Sign In

Zum Inhalt Zum Menü Zur Suche

U-Lab Weblog

StadtspreeKiezspree - Räumliche Impulsbänder: Kiezufer

Kiezufer

Der Kiez am östlichen Ende der Oberen Stadtspree auf Friedrichshainer Seite, ist geprägt durch eine hohe baulichte Dichte sowie vorwiegende Wohnnutzung. Auffallend ist das geringe Angebot qualitätvoller Freiräume im Kiez. Die charakteristische Staffelung aus Wohnnutzung, infrastruktureller Elemente wie die Stralauer Allee, dem ehemaligen Hafengebiet sowie der Spree stellt sich als räumliche Barriere dar, die den direkten Bezug des Wohnquartiers zum Wasser erschwert.

Kiezufer - Konzept

Kiezufer - Konzept

Kiezufer - Akteure

Das Konzept hat zum Ziel, die brachliegende, durch industrielle Nutzung geprägte Freifläche am Wasser mit einem gesicherten Freiraumangebot zu aktivieren und diese anhand vielfältiger, eindeutiger Querungsmöglichkeiten mit dem Kiez zu verbinden. So kann das minimale Freiraumangebot von nur 3,27 m²/Ew über den Berliner Durchschnittswert von 6m²/Ew angehoben werden.

Die Fläche soll als mulifunktionaler Raum ein frei nutzbarer Ort für Kiezbewohner sein und zusätzlich den kulturellen Einrichtungen des Kiezes die Möglichkeiten bieten, den Ort zu bespielen, um Kultur und Freizeit innerhalb des Kiezes zu stimulieren. Das Quartier erfährt so eine intensive Anbindung an den Flussraum. Vorstellbar ist ein Sommerkino, Tanzabende und Sportflächen, die zum Verweilen und zu aktiver Freizeitgestaltung einladen.

Kiezufer - Lokale Akteure einbeziehen!

Kiezufer

Kiezufer

Kiezufer

Kommentar eintragen

HTML-Code wird als normaler Text angezeigt, Links und Email-Adressen werden automatisch umgewandelt.

Folgende haben zum gleichen Thema veröffentlicht

Trackback-URL: http://ulab.architektur.tu-berlin.de/weblog/index.php?trackback/26

Die Kommentare dieses Eintrags als Atom-Feed abonnieren